Freiflächen zwischen Knittkuhl, der B7 und Kaserne bleiben erhalten

Seit einigen Monaten wird auf Ebene der Bezirksregierung Düsseldorf nach Möglichkeiten gesucht, Freiflächen in Bauland umwidmen zu können.

In unseren Stadtbezirken waren die Freiflächen zwischen Knittkuhl und der B7 sowie innerhalb der Kaserne als potentielles Bauland im Gespräch (http://bergisches-viertel.de/geplante-aenderung-des-regionalplans/).

Am 11. November fand nun die entscheidende Sondersitzung des Planungsausschusses des Regionalrats statt. Als einziges Thema stand die 1. Änderung des Regionalplans auf der Tagesordnung. Die Bezirksregierung hatte die Bewertungen der vorgeschlagenen Flächen überarbeitet und dem Planungsausschuss die vorgeschlagenen Flächen erneut vorlegt.

Im Vorfeld hatten wir Gespräche mit dem Vorsitzenden des Regionalrats, einzelnen Mitgliedern des Ausschusses und Vertretern der Bezirksregierung geführt und unsere Argumente für den Schutz der Freiflächen zwischen Knittkuhl und B7 sowie der Frischluftschneise in der Kaserne vorgetragen und diskutiert.

Die Vertreter der verschiedenen Fraktionen haben in der Sitzung am 11. November 2019 beschlossen, dass weitere Veränderungen und Anpassungen der geplanten Flächen vorgenommen werden müssen, bevor der Regionalrat der Änderung des Regionalplans zustimmt. In ihrem Antrag forderten die Mitglieder des Regionalrats von der Bezirksregierung unter anderem, dass die Flächen im Bergischen Viertel nicht weiter verfolgt werden.

Mit dieser Entscheidung des Regionalrats steht fest, dass die Frischluftschneise in der Kaserne (D_07) und die Fläche zwischen Knittkuhl und Bergischer Landstraße (D_13) im nächsten Regionalplan nicht als allgemeiner Siedlungsbereich (ASB) ausgeschrieben werden, die Bebauung der Flächen wird in absehbarer Zeit nicht stattfinden. Die Bezirksregierung teilte uns mit, die Flächen lediglich als Sondierungsbereich für eine langfristige Entwicklung im Blick zu behalten.

In der Presse wurde nur sehr knapp über diese entscheidenden Entwicklungen berichtet:

https://www.wz.de/nrw/duesseldorf/wohnbebauung-viele-freiflaechen-in-duesseldorf-bleiben-erhalten_aid-47134117

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/in-duesseldorf-knittkuhl-gibt-es-keinen-neuen-wohnungsbau_aid-47001237

Wir freuen uns sehr, dass wir uns bei den zuständigen Politikern und Vertretern der Bezirksregierung Gehör verschaffen konnten und unsere Argumente berücksichtigt wurden. Unser Dank geht auch an die Mitglieder, die in dieser Sache die Bezirksregierung angeschrieben haben.