Gesundheitskarte für Flüchtlinge

NRW hat mit verschiedenen gesetzlichen Krankenversicherungen einen Vertrag für die Einrichtung einer elektronischen Gesundheitskarte für Flüchtlinge (eGK) geschlossen.

Zur Information: Bisher müssen Flüchtlinge, die ärztlich behandelt werden sollen, beim Sozialamt einen so genannten Berechtigungsschein (vergleichbar einem früheren Krankenschein) beantragen. Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben Flüchtlinge nur einen eingeschränkten Anspruch auf medizinische Versorgung (§ 4 AsylbLG).

Die Schaffung der Gesundheitskarte (bei Erwachsenen mit Lichtbild) zielt darauf ab, den Zugang zum Gesundheitssystem für Flüchtlinge zu vereinfachen, die Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung zu erhöhen und die Gemeinden nachhaltig von den bisherigen Verwaltungsaufgaben zu entlasten.

Nur Flüchtlinge, die bereits in einer Kommune untergebracht sind, können eine Gesundheitskarte erhalten. Die Gemeinden […] Read more